Ausbildungs- und Studienparcours fand große Resonanz

März 2, 2021

Neues Messekonzept am Umwelt-Campus Birkenfeld der Wirtschaftförderungsgesellschaften aus dem Kreis Birkenfeld und St. Wendel fand positive Ressonanz bei allen Beteiligten

Was der Ausbildungs- und Studienparcours auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld alles zu bieten hatte, versetzte viele Besucher ins Staunen. Dies galt sowohl für das Leistungsspektrum der Unternehmen als auch das breite Spektrum der Ausbildungsberufe: 130 gibt es allein bei der Handwerkskammer Koblenz. Besonders stark vertreten war der Gesundheitssektor. Acht Schulen aus den Kreisen Birkenfeld und St. Wendel folgten der Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Nationalparklandkreises Birkenfeld und des Landkreises St. Wendel ins Kommunikationsgebäude und kleinere Hörsäle der grünsten Hochschule Deutschlands.

420 Schüler tummelten sich an den 22 Arbeitstischen, wo sich 15 führende Unternehmen aus den beiden Nachbarlandkreisen präsentierten, 320 Jugendliche interessierten sich für den zweiten Schwerpunkt Studium. Neben dem Umwelt-Campus empfahlen sich einzelne Betriebe für ein duales Studium – auch die Kreisverwaltung Birkenfeld. An den Mitmachstationen konnten die Teilnehmer ihr Wissen und ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen. Mal war primär technisches Verständnis gefragt, beim Bildungsnetzwerk der Nationalparkregion hingegen konnte glänzen, wer die Besonderheiten der engeren Heimat kennt.

Landrat Dr. Matthias Schneider und sein St. Wendeler Kollege Udo Recktenwald zeigten sich beeindruckt davon, was sich die Firmen alles einfallen ließen, um die Schüler für sich und ihre Ausbildungsgänge zu begeistern. Damit die Heranwachsenden möglichst in viele Betriebe Einblick bekamen, wechselten sie alle zehn Minuten von Tisch zu Tisch. In Gesprächen mit Lehrern, Schülern und Ausbildern konnten sich Schneider und Recktenwald vom Erfolg des Studien- und Ausbildungsparcours überzeugen.

Auch 2020 soll das in diesem Jahr erstmalig erprobte Konzept des Ausbildungsparcours wieder die Schülerinnen und Schüler sowie Unternehmen der beiden Landkreise zusammenbringen.